Die Teilnehmer der Natur- & Umweltmeile

 

BUND für Umwelt und Naturschutz Kreisgruppe Hildesheim

Willkommen beim BUND!

Eine riesengroße aufblasbare Wildkatzenfigur weist schon von weiten den Weg zum Gemeinschaftsstand der BUND Kreisgruppe Hildesheim und des BUND Landesverbandes, der auf der Wiese vor dem Theater angesiedelt ist. Hier erfährt man alles über das heimliche Leben der Wildkatzen. Darüber hinaus kann sich jeder Besucher vor dem Hintergrund eines Wildkatzenkorridors mit einer präparierte Wildkatze fotografieren lassen. Diese Wildkatzenkorridore ermöglichen den Wildkatzen eine weitere Verbreitung durch Vernetzung ihrer Lebensräume. Für dieses Projekt wollen wir viele Fans gewinnen. Die Fotos können dann als Andenken mitgenommen werden und sind auch zeitnah in einer Fotogalerie auf der BUND-Homepage zu bewundern.

Daneben präsentieren wir auch noch das Jubiläumsprojekt mehrerer Naturschutzverbände, die Führung zu Natur und Stadtgeschichte über die historischen Wallanlagen. Sie hat bereits sehr großen Anklang gefunden. Die Verbände haben dazu eine attraktive Broschüre gestaltet, die wir am Stand für Sie bereithalten.

Unter dem Motto „Umwelt schützen. Natur bewahren“ setzt sich der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) für den Schutz unserer Natur und Umwelt ein – damit die Erde für alle, die auf ihr leben, bewohn­bar bleibt.

Der BUND engagiert sich – zum Beispiel – für eine ökologische Landwirtschaft und gesunde Lebensmittel, für den Klimaschutz und den Ausbau regenerativer Energien, für den Schutz bedrohter Arten, des Waldes und des Wassers.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland ist einer der großen Umweltverbände in Deutsch­land.

Der BUND

  • wurde am 20. Juli 1975 gegründet und feiert dieses Jahr das 40jährige Bestehen;
  • hat über 500.000 Mitglieder, Förderinnen und Förderer;
  • finanziert sich vor allem aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden. Beiträge und Spenden machen rund achtzig Prozent der BUND-Einnahmen aus und sind die Basis für die politische Unabhängigkeit des Verbandes;
  • ist föderativ organisiert: In jedem Bundesland engagiert sich ein BUND-Landesverband für den Natur- und Umweltschutz. Die Mitglieder des BUND sind in einem flächendeckenden Netz von 2000 Kreis- und Ortsgruppen organisiert;
  • ist Mitglied von Friends of the Earth International, dem weltweit größten Netzwerk unabhängiger Umweltgruppen.

Mehr über unsere Projekte und Aktionen in Hildesheim finden Sie auf unserer Homepage:

http://hildesheim.bund.net/


Harzwasserwerke

Als größter Wasserversorger Niedersachsens beliefern die Harzwasserwerke rund 70 Städte, Gemeinden und Wasserverbände im geographischen Dreieck Bremen – Göttingen – Wolfsburg mit hochwertigem, weichem Wasser. Vom Harz bis nach Bremen beziehen täglich über zwei Millionen Menschen und zahlreiche wichtige Industriebetriebe ihr Trinkwasser aus dem Verbundsystem der Harzwasserwerke, das sich auf sechs Talsperren im Westharz und vier Grundwasserwerke stützt. An den Talsperren im Harz erzeugt das Hildesheimer Unternehmen umweltfreundlichen Strom aus Wasserkraft und schützt die Region zuverlässig vor Hochwasser. Zusätzlich tragen die Harzwasserwerke die Verantwortung für den Erhalt des Oberharzer Wasserregals, das Teil des UNESCO-Weltkulturerbes ist.

Als Silbersponsor sind die Harzwasserwerke auch mit einem Stand am „Tag der Niedersachsen“ vertreten und geben Einblicke in ihre vielfältigen Aufgaben. Neben Informationen über die Herkunft und den Transport des herrlich weichen Wassers ist mit verschiedenen Aktionen für Spiel und Spaß gesorgt. So können an einem Glücksrad tolle Preise gewonnen werden und für kleine Besucher bieten die Harzwasserwerke lustiges Luftballonbasteln an.

Als Höhepunkt tritt am Sonntag das Musikkorps des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen auf der NDR-Bühne von 12:15 bis 13:15 Uhr auf und spielt u.a. das Musikstück „Royal Water“. Hierbei handelt es sich um eine von den Harzwasserwerken in Auftrag gegebene musikalische Interpretation des Oberharzer Wasserregals. Die Anmoderation für diese Aufführung übernehmen Harzwasserwerke-Geschäftsführer Renke Droste und Gerhard Lenz, Direktor der Welterbe Stiftung „Bergwerk Rammelsberg, Altstadt von Goslar und Oberharzer Wasserwirtschaft“.

Wir laden Sie herzlich zu einem Besuch an unserem Stand auf der Natur- und Umweltmeile ein!


Naturschutzbund Kreisverband Hildesheim

Das sind wir!

Der Naturschutzbund Deutschland im Landkreis Hildesheim stellt sich vor.

Der NABU –vor über 100 Jahren als Bund für Vogelschutz gegründet und heute mit mehr als 540.000 Mitgliedern stärkster Umweltverband in Deutschland - hatte ursprünglich sein Augenmerk auf die Erhaltung der Vogelwelt gerichtet. Aber schon in den 20ziger Jahren wurde erkannt, dass Artenschutz allein auf  Dauer wirkungslos bleiben muss. Seitdem machen wir uns stark für einen umfassenden Natur- und Umweltschutz.

Im Kreisverband Hildesheim engagieren sich über 1.300 fördernde und aktive Mitglieder und sorgen so für praktischen Naturschutz in unserer Region. Als anerkannter Verband nach dem Bundesnaturschutz Gesetz erarbeiten wir, gemeinsam mit dem Ornithologischen Verein zu Hildesheim (OVH), Stellungnahmen zu Vorhaben, die mit Eingriffen in die Natur und Landschaft verbunden sind.

Nach unserem Selbstverständnis steht das Kürzel NABU für:

  • Naturschutz
  • Artenschutz
  • Biotopschutz
  • Umweltschutz

Unser Motto dabei lautet: Naturschutz mit Spaß, ohne ewig erhobenem Zeigefinger!

Das steht insbesondere im Mittelpunkt der Jugendarbeit, die bei uns einen sehr hohen Stellenwert hat. In 6 NAJU Gruppen im Landkreis führen wir mehr als 100 Kinder und Jugendliche spielerisch  in die  Natur und lassen sie selbst erkennen, wie man sie schützt und mit ihr umgeht. Kreis- und Landesweite Projekte wie Krötenschutz, Erlebter Frühling oder Trashbusters, sowie Ausflüge in die nahe Umgebung bis hin zu Hilfe bei Renaturierungs- und Biotopschutzprojekten sind festes Programm! Dabei sind Naturbeobachtung und Naturschutz  fast automatisch ständige Begleiter.

Und das tun wir!

- Erhaltung von  Lebensräumen mit NABU Projekten wie „Lebensraum Kirchturm“, „Schwalben willkommen“, ...

- Pflege von Streuobstwiesen, Anpflanzungen, ….

- Betreuung und Schutz der Fledermäuse im Sommer und Winterquartier

- Beratung zu Nisthilfen für Haus- und Gartenbesitzer

- Vorträge, Exkursionen und Veranstaltungen zu Naturschutzthemen

- Bereitstellung von Literatur zu nahezu allen umweltrelevanten Bereichen

- HI 1200 Mitgestaltung mit 3 Projekten: Baumsichten, Naturgutscheine, Natur und Stadtgeschichte

 

Interesse? Wir freuen uns auf Sie beim „Tag der Niedersachsen“ auf dem NABU Stand!

Und auch unter  www.nabu-hildesheim.de


Niedersächsische Landesforsten

Größter außerschulischer Lernort wird vorgestellt
NLF präsentieren sich auf dem Tag der Niedersachsen

Die Niedersächsischen Landesforsten präsentieren ihr vielfältiges Angebot. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der NLF sowie zertifizierte WaldpädagogInnen zeigen beispielhaft an einem Infostand, der zum Mitmachen einlädt, mit welchen Mitteln Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit dem komplexen Begriff der Nachhaltigkeit vertraut gemacht werden. Besonders junge Menschen sollen angeregt werden, langfristig und ganzheitlich zu denken, um zukünftig auch so handeln zu können.

Auf dem Stand gibt es viel zu sehen und zu tun. Die Kinder können Vogelnester basteln und erfahren dabei vieles über die unterschiedlichen Nestbautechniken der verschiedenen Arten.Auch können Baumhöhlen von innen bewundert werden. Zu sehen gibt es einen Film über die Waldpädagogikzentren (WPZ), vorgestellt wird auch die neue App „Wald Erleben“, die einen schnellen Überblick über die Bildungseinrichtungen gibt.

Mehr über die Landesforsten erfahren Sie hier: www.landesforsten.de , weitere Infos zur Waldpädagogik finden Sie unter http://www.landesforsten.de/Lernen-Erleben.1861.0.html


Stadt Hildesheim und Cluster die Sozialagentur

Die Stadt Hildesheim und Cluster die Sozialagentur präsentieren im Rahmen des „Tag der Niedersachsen“ einen interaktiven Einkaufsladen zur Berechnung des persönlichen ökologischen Fußabdruckes. Auf spielerische Weise können die Besucher herausfinden, wie viele Erden für ihren Lebensstil benötigt werden.

Zu den verschiedenen Umweltthemen Ernährung, Konsum, Verkehrsnutzung, Wohnen und Energieverbrauch stehen im fiktiven Supermarkt Einkaufsregale zur Verfügung, an denen die Besucher ihren Ressourcenverbrauch reflektieren können sowie Informationen und Anregungen zu den Umweltthemen erhalten. Mit den gesammelten Werten wird anschließend an der Kasse der ökologische Fußabdruck ausgerechnet und anhand einer Schiebetafel der Erdenverbrauch visualisiert.

Die Stadt Hildesheim und Cluster die Sozialagentur eröffnen mit dem interaktiven Supermarkt eine Austauschplattform zum Thema Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein. Dabei werden kreative Möglichkeiten der Reduzierung des ökologischen Fußabdruckes vorgestellt.

MitarbeiterInnen der Cluster Sozialagentur www.cluster-sozialagentur.de stehen für Fragen und Anregungen bereit.


 

Diese Übersicht wird fortlaufend ergänzt.